Gesundheit heute

Sterilisation bei Mann und Frau

Die Sterilisation (Sterilisierung, Irreversible Kontrazeption) ist ein medizinischer Eingriff, der die dauerhafte Unfruchtbarkeit zum Ziel hat. Durch eine kleine Operation werden dabei entweder die Samenleiter oder Eileiter durchtrennt. Bei den Eileitern ist auch der Verschluss mit einem Clip möglich. Die Verhütungsmethode ist wegen ihrer Endgültigkeit nur für Frauen oder Männer geeignet, die fest entschlossen sind, keine Kinder (mehr) zu bekommen. Empfohlen wird, vor dem Eingriff eine Beratungsstelle aufzusuchen und zwischen Beratung und Eingriff einige Zeit verstreichen zu lassen.

Sterilisation des Mannes

(Vasektomie)

Bei der Vasektomie werden die Samenleiter durchtrennt, sodass die Spermien aus dem Hoden nicht mehr zum Penis gelangen. Im Ejakulat befinden sich dann keine Spermien mehr. In der Regel erfolgt der Eingriff unter örtlicher Betäubung.

Durchführung. Um die Samenleiter zu durchtrennen, macht die Ärzt*in seitlich an den Hodensäcken 1–2 kleine Schnitte und legt die direkt unter der Haut liegenden Samenleiter frei. Danach durchtrennt sie diese und schneidet zur Sicherheit noch ein Stück Samenleiter heraus. Die Öffnungen werden abgebunden, vernäht oder verschweißt. Der Eingriff dauert etwa 20 Minuten, danach sollte sich der Mann einige Tage schonen. Nach einer Woche ist Geschlechtsverkehr wieder möglich – da der Mann jedoch noch bis zu drei Monate nach der Sterilisation zeugungsfähig ist, sollte vorerst weiterhin verhütet werden. Um den Erfolg der Operation sicherzustellen und zu prüfen, ob das Ejakulat noch Restmengen befruchtungsfähiger Spermien enthält, wird 6–8 Wochen nach dem Eingriff eine Spermienprobe mikroskopisch untersucht. Wenn zwei Spermienproben hintereinander ergeben, dass das Ejakulat keine Spermien mehr enthält, sind andere Verhütungsmethoden nicht mehr notwendig.

Nach der Sterilisation ändert sich die Menge des Ejakulats übrigens kaum, da es im Wesentlichen in der Prostata (Vorsteherdrüse) und der Bläschendrüse produziert wird. Die Spermien entstehen in den Hoden und machen nur einen geringen Anteil des gesamten Ergusses aus.

Nebenwirkungen. Kleine Komplikationen wie Blutergüsse, Infektionen oder Nebenhodenentzündungen kommen in etwa 5 % der Fälle vor, sind aber beherrschbar. In seltenen Fällen berichten Männer nach dem Eingriff von chronischen Schmerzen. Die Ursache für dieses Post-Vasektomie-Syndrom ist bisher ungeklärt. Die Hormonbildung und die Erektion werden durch eine Vasektomie nicht beeinträchtigt.

Sicherheit. Mit einem Pearl-Index von 0,1 ist die Sterilisation des Mannes eine der sichersten und zugleich "bequemsten" Verhütungsmethoden überhaupt. In ganz seltenen Fällen wachsen die Samenleiter wieder zusammen, deswegen sollte man nach einem Jahr nochmals eine Spermienprobe untersuchen lassen.

Kosten. Die Sterilisation muss selbst bezahlt werden. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten nur, wenn der Eingriff medizinisch notwendig ist.

Sterilisation der Frau

(Tubenligatur, Tubensterilisation)

Bei der Sterilisation der Frau werden die Eileiter durchtrennt oder mit einem Clip abgeklemmt. Dadurch kann die Eizelle nach dem Eisprung nicht mehr in Richtung Gebärmutter wandern. Eine Befruchtung ist somit nicht mehr möglich. Der Eingriff ist eine echte Bauchoperation und wird unter einer kurzen Vollnarkose durchgeführt.

Durchführung. Der Eingriff erfolgt in der ersten Zyklushälfte, weil die Frau zu diesem Zeitpunkt nicht schwanger sein kann. Die zurzeit gebräuchlichste Methode ist die Sterilisation im Rahmen einer Bauchspiegelung (Laparoskopie). Über einen kleinen Schnitt im Bauchnabel werden die Eileiter mit einer Zange entweder elektrisch verklebt (Thermokoagulation), durchtrennt oder durch Kunststoffclips zusammengepresst und somit undurchgängig gemacht (Clip-Sterilisation). Nach der Operation sollte sich die Frau einige Tage lang schonen, ein Verhütungsschutz besteht aber ab sofort.

In seltenen Fällen kann eine Sterilisation nicht durch eine Bauchspiegelung durchgeführt werden, z. B. bei starken Verwachsungen im Bauchraum oder starkem Übergewicht. Ist sie dennoch erwünscht oder notwendig, erfolgt der Eingriff durch einen kleinen Bauchschnitt (Mini-Laparotomie). Dieser Eingriff erfordert dann aber einen Krankenhausaufenthalt.

Nebenwirkungen. Neben dem allgemeinen Operations- und Narkoserisiko können operationsbedingte Komplikationen wie innere Verletzungen, Blutungen und Infektionen in der Bauchhöhle auftreten; Unterleibsschmerzen deuten möglicherweise auf Verwachsungen in der Bauchhöhle hin. In seltenen Fällen schafft es ein Spermium trotz Sterilisation, eine Eizelle zu befruchten. Dann kann es zu einer Eileiterschwangerschaft kommen, die mit starken Schmerzen verbunden ist.

Dadurch, dass die weiblichen Hormone nicht durch den Eileiter wandern, sondern vom Eierstock direkt ins Blut abgegeben werden, verändert sich der Hormonhaushalt nach der Sterilisation nicht. Die Frau hat weiterhin einen normalen Zyklus.

Die Sterilisation der Frau ist komplizierter als die Sterilisation beim Mann. In einer festen Partnerschaft sollte man deswegen gut abwägen, wer sich einem Eingriff unterzieht.

Sicherheit. Die Sterilisation der Frau ist mit einem Pearl-Index von 0,2–0,3 sehr sicher, wobei die früher beliebte Clip-Sterilisation das unsicherste der verschiedenen Verfahren ist.

Kosten. Seit 2004 werden Sterilisationen nur noch von der Kasse bezahlt, wenn sie medizinisch notwendig sind.

Sexualität nach der Sterilisation

Egal ob bei Mann oder Frau – eine Sterilisation beeinflusst das sexuelle Erleben und auch den Orgasmus nicht. Das liegt unter anderem daran, dass eine Sterilisation die Produktion der Sexualhormone nicht verändert. Sowohl Hoden als auch Eierstöcke verbleiben im Körper und funktionieren weiterhin ganz normal. Männer müssen auch nicht befürchten, dass sie durch den Eingriff nicht mehr ejakulieren können. Das Ejakulat enthält lediglich keine Spermien mehr.

Rückgängigmachen der Sterilisation

Medizinisch betrachtet ist es meist möglich, Eileiter oder Samenleiter wieder miteinander zu verbinden (siehe Artikel Refertilisation). Ein solcher Eingriff ist aber recht aufwändig und gibt keine Garantie, dass auch die Fruchtbarkeit wiederhergestellt wird. Fachleute raten deswegen, die Sterilisation im Vorfeld gut zu überdenken. Auf keinen Fall sollte man sich in einer krisenhaften Situation für den Eingriff entscheiden. Auch wer sehr jung ist, sollte gründlich überlegen, ob sich in späteren Jahren vielleicht doch ein Kinderwunsch einstellen könnte.

Übrigens: Nicht zu verwechseln mit der Sterilisation ist die

.Dabei werden auch Hoden oder Eierstöcke entfernt oder zum Beispiel durch Bestrahlung zerstört. Bei der Kastration gehen die Produktion der Sexualhormone Östrogen, Progesteron und Testosteron verloren. Dieser Eingriff in den Hormonhaushalt verändert Körper und Psyche nachhaltig, etwa in Bezug auf das sexuelle Lustempfinden.

Weiterlesen:

Refertilisation

Von: Dr. med. Andrea Stadler, Dr. med. Arne Schäffler. Aktualisierung durch Sara Steer

Zurück

Aktuelle Beiträge zum Thema

  • Training bessert Atemnot
    Long-COVID mit Folgen

    Long-COVID-Patient*innen sind häufig schnell aus der Puste. Gegen ihre Kurzatmigkeit kann ein spezielles Training der Atemmuskulatur helfen.

    Viele Probleme durch Long-COVID

    Long-…

    mehr

  • Wie Hunde kranken Menschen helfen
    Doktor Bello

    Hunde gehören nicht nur zu den besten Freunden der Menschen. Die Vierbeiner gewinnen auch als medizinische Helfer immer mehr an Bedeutung: Sie führen Blinde über die Straße,…

    mehr

  • Beere schützt die Frauenblase
    Immer wieder Harnwegsinfekte?

    Cranberrys können Frauen vor Harnwegsinfektionen schützen. Allerdings profitiert nicht Jede davon, wie eine aktuelle Analyse zeigt. Dafür scheinen die kleinen Beeren auch bei…

    mehr

  • Schmerzmittel im Freizeitsport
    Risiken kaum bekannt

    Die Einnahme von verschreibungsfreien Schmerzmitteln kann zu Überlastung und gefährlichen Spätfolgen führen. Doch kaum einer Sportler*in sind die Risiken bewusst.

    Jede Tablette…

    mehr

  • WHO: So geht gesunde Ernährung
    Neue Richtlinien veröffentlicht

    Acht Millionen – das ist laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) die beeindruckende Anzahl an Todesfällen, die eine gesündere Ernährung jährlich verhindern könnte. Wie das gelingt,…

    mehr

  • Yoga und Joggen gegen Depressionen
    Sport als Stimmungsmacher

    Sport hilft gegen Depressionen. Am meisten trifft das offenbar für Joggen, Kraftsport und Yoga zu. Dabei gilt: Je intensiver trainiert wird, desto besser.

    Rund 4 Millionen…

    mehr